Autorin Manuela Golz. © Lena Fingerle

Emmy Seidlitz , die Heldin des Romans „Sturmvögel“, wird zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf einer kleinen Nordseeinsel geboren und stirbt mit über 80 Jahren in Berlin. Autorin Manuela Golz hat sich für das Porträt einer außergewöhnlichen Frau von der Lebensgeschichte ihrer Großmutter inspirieren lassen und erfreut die Leserinnen mit einer ebenso fesselnden wie unterhaltsamen Familiensaga, die auf einer wahren Geschichte beruht.

Ditta Rudle
Maarten ‘t Hart am Klavier.  Interview B&W, Videoausschnitt

Der niederländische Schriftsteller Maarten ‘t Hart, (* 1944) meldet sich nach längerem SchweigenM mit dem kleinen Roman, „Der Nachtstimmer“ wieder zu Wort. Der Orgelstimmer Gabriel Potjewijd wird in ein südholländisches Städtchen geschickt, um dort die letzte Garrels-Orgel zu stimmen.  Er scheint dort nicht willkommen zu sein und fühlt sich verfolgt. Was Gabriel zu berichten hat, entwickelt sich zum Thriller.

Ditta Rudle
Irvin D. und Marilyn Yalom 2017. © privat / Buchillustration btb

Über den Tod und das Leben“ lautet der erklärende Untertitel der persönlichen Aufzeichnungen, die das Ehepaar Irvin und Marilyn Yalom gemeinsam als Buch herausgegeben haben. Anlass war der nahe Tod von Marilyn Yalom, der es ihr auch nicht erlaubt hat, das Buch gemeinsam zu beenden. Marilyn Yalom ist im vergangenen Herbst nach 65 Jahren Ehe gestorben.

Ditta Rudle
Marco Malvaldi, Autor mit Humor. © autorinprestito.it

Der Maler und Erfinder Leonardo da Vinci und sein Förderer, der Fürst von Mailand, Ludovico Maria Sforza, genannt il Moro, stehen im Mittelpunkt des lockeren Renaissance-Romans von Marco Malvaldi „Der geheime Auftrag“. Zu den fein recherchierten historischen Details mischt der italienische Autor, der vor allem durch seine ironischen Krimis aus der Bar Lume in einem fiktiven Ort an der toskanischen Küste berühmt geworden ist, eine echte Raubersg’schicht mit Leichen und dem Künstler Leonardo als zeitweisen Verdächtigten.

Ditta Rudle
Matteo Locci ist auch Gesuino Némus. © Elliot Edizione

Ein doppeltes Debüt: Mit dem literarischen Erstling des Sarden Matteo Locci beginnt auch der junge  Eisele Verlag eine Krimi Reihe. Unter dem Nom de Plume Gesuino Némus veröffentlichte Locci mit fast 60 Jahren seinen ersten Roman, „La teologia del cinghiale / Die Theologie des Wildschweins“, und begeisterte damit Publikum und Kritik. Fünf Preise ermunterten Gesuino Némus, weiter zu schreiben. Schon ein Jahr später, 2016, ist sein zweiter Roman erschienen, dessen Titel – „I bambini sardi non piangono mai / Die Kinder Sardiniens weinen niemals“ – deutlich macht, worum es Locci in seinen Romanen geht: Um seine Heimat, die Insel Sardinien und deren Bewohner*innen. Die „Theologie des Wildschweins“ ist eine sehr traurige Komödie, oder eine sehr komische Tragödie. Es kommt auf die Perspektive an.

Ditta Rudle
Sussane Falk, Autorin mit Wien-Faible. © Paul Feuersänger / Picus

Johanna, die auf der Bühne des Burgtheaters in Wien das Leben spielt, ist die Großmutter von Anatol, der das Leben studiert. Klartext: „Anatol studiert das Leben“ ist ein kurzweiliger Roman über einen etwas desorientierten jungen Mann von Susanne Falk. Mit „Johanna spielt das Leben“ hat sie nun keine Fortsetzung, sondern vielmehr eine Vorsetzung der Geschichte der Familie Neuendorff geschrieben, in der sie von Anatols Großmutter erzählt, die den Leserinnen von „Anatol studiert das Leben“ bereits als höchst lebendige Grande Dame bekannt ist.

Ditta Rudle